Computergestützte Musikanalyse über den traditionellen Kanon hinaus

Wissenschaftler des Labors für digitale und kognitive Musikwissenschaft (DCML) der EPFL unter Leitung von Martin Rohrmeier haben mit Hilfe von Datenwissenschaft und statistischen Techniken erstmals den Musikstil des Choros, einer hauptsächlich instrumentalen Gattung aus Brasilien, charakterisiert.
Eine musikalische Hommage an den renommierten Choro-Komponisten Jacob do Bandolim, anlässlich seines 50. Todestages in São Paulo, Brasilien, im Jahr 2019. © Governo do Estado de São Paulo / CC BY 2.0

Die Studie, die vor kurzem im Journal of New Music Research veröffentlicht wurde, identifiziert die wichtigsten stilistischen Merkmale aus etwa 300 Stücken der Choro-Musik und liefert eine beispiellose empirische Analyse der Harmonie und Form dieser Gattung, die im Brasilien des 19. Jahrhunderts entstand und auch heute noch populär ist. Abgeleitet vom portugiesischen Wort für Schrei oder Klage, hat die Choro-Musik dennoch einen beschwingten Klang und hat sich im Laufe der Jahre mit anderen Musikgattungen wie dem Jazz vermischt.

Die Inspiration für die Studie kam von DCML-Kollege Willian Fernandes Souza von der Bundesuniversität Rio de Janeiro in Brasilien, der selbst Choromusiker und Experte ist. Er brachte sein Wissen über das Genre in die Studie ein, während der leitende Autor Fabian C. Moss, ein Postdoktorand am College of Humanities, seine Erfahrung in Korpusforschung und Datenwissenschaft hinzufügte.

Moss ist auch der erste Autor einer ähnlichen Arbeit aus dem Jahr 2019, die sich auf Beethovens Streichquartette konzentrierte. Er stellt jedoch fest, dass die neue Forschung eine Chance bietet, Musik ausserhalb des traditionellen Kanons zu analysieren, der normalerweise von Musikwissenschaftlern untersucht wird.

«Wir erhielten einige Kritik am Beethoven-Papier dahingehend, dass schon genug über Beethoven geschrieben worden sei. Es gibt gute Argumente für diese Kritik, da solche Studien oft inhärente Vorurteile auf unserem Gebiet bestätigen, wie die von 'toten, weissen, männlichen' Komponisten als musikalische Meister oder Genies», sagt Moss.

«Dieser Choro-Datensatz liegt ausserhalb des musikalischen Kernkanons von Komponisten, die traditionell studiert werden, und wir denken, dass mehr Forschung in peripheren und unstudierten Genres wichtig ist, um zu verstehen, was Musik als Ganzes ist.»

Einzigartige – und sich entwickelnde – harmonische Muster

Die Forscher transkribierten etwa 300 Chorostücke aus dem späten 19. Jahrhundert bis in die frühen 2000er Jahre Akkord für Akkord in ein maschinenlesbares Format, das für die algorithmische Analyse verwendet werden konnte. Durch diese Analyse entdeckten sie insbesondere, dass sich die Akkord- und Tonartenmuster in Chorostücken sehr von denen anderer Musikgattungen zu unterscheiden scheinen, die quantitativ untersucht wurden, wie z.B. der klassischen Musik.

«Die Harmonieregeln, die den Stil definieren, sind auf der lokalen Ebene, der Akkordebene, und auf der globalen Ebene, der Tonartenebene, sehr unterschiedlich», erklärt Moss und fügt hinzu, dass in der klassischen Musik diese beiden harmonischen Ebenen enger aufeinander abgestimmt seien.

Der Grund für diese Unterschiede im Choro liegt ausserhalb des Rahmens dieser Studie, und Moss sagt, dass dies eine Frage ist, der sie in Zukunft nachgehen möchten. Er spekuliert jedoch, dass es etwas mit der improvisatorischen und kollaborativen Natur des Choros im Vergleich zu klassischen Stücken zu tun haben könnte.

«Choro ist populäre Strassenmusik, und die Notation ist nicht so aufwändig wie in der klassischen Musik. Die Akkord- und Tonartmuster, die wir sehen, erleichtern es uns vielleicht, zur Gitarre zu greifen und an einer Choro-Aufführung teilzunehmen und zu erahnen, was als nächstes kommt. Choro ist nicht einfacher als klassische Musik, aber für einen interaktiven Rahmen wie diesen muss die Komplexität anderswo liegen als in den harmonischen Verläufen.»

Den Forschern fiel auch auf, dass sich die Akkorde selbst in den letzten 150 Jahren verändert haben. Während früher drei oder vier Töne gleichzeitig gespielt wurden, um einen Akkord zu erzeugen, wurden mit der Zeit Akkordverlängerungen – die fünf oder sechs Töne zu einem Akkord bringen – viel häufiger verwendet, vor allem nach den 1950er Jahren.

«Das war eine wirklich coole und völlig neue Erkenntnis. Wir glauben, dass dieser Anstieg auf den Einfluss des Jazz auf den Choro zurückzuführen ist, aber wir müssten weitere Untersuchungen durchführen, um dies zu bestätigen», sagt Moss.

Eine präzisere Annäherung an die Musikwissenschaft

Moss sagt, er hoffe, dass die Arbeit zu Folgestudien führen werde, und betont, dass ihr Datensatz für die Nutzung durch andere Forschende online frei verfügbar sei.

Er sagt weiter, dass er glaubt, dass diese Art von empirischen, quantitativen Musikstudien unerlässlich sind, nicht nur, weil sie effizienter sind als manuelle Studien – «mit Hilfe von rechnergestützten Methoden erhält man leichter ein vollständigeres Bild» –, sondern auch, weil sie zur Verbesserung der Musikwissenschaft selbst beitragen können.

«Nimmt man einen traditionellen musikanalytischen Text, so wird man feststellen, dass Begriffe wie Tonarten oft nur vage oder gar nicht definiert sind. Computergestützte Ansätze zwingen die Forschenden dazu, die Methoden, die sie anwenden, zu präzisieren. Und wenn man gezwungen ist, Dinge zu quantifizieren, hilft es einem dabei, das, was man untersucht, klarer zu gestalten.»